ARTISTS:
SEARCH:
 
On TourNewsShopJazz CollectionLabel ProfileContactPhotos

Adderley, Nat
Alf, Johnny
Andrade, Leny
Arriale, Lynne


Bailey, Benny
Barker, Guy
Barron, Kenny
Barth, Kim
Berger, Karl
Berghofer, Chuck
Blac, Chinah
Blakey, Art
Blythe, Arthur
Bossa Nova Legends
Bowie, Lester
Brainstorm
Brazz Brothers, The
Brecker, Randy
Brönner, Till
Burchell, Chas


Carnegie Society
Carter, Ron
Carter, James
Celea, Jean-Paul
Chancey, Vincent
Chisholm, Hayden
Cicero, Eugen
Clayton, John
Clayton, John
Cobham, Billy
Coletta, Francis
Coryell, Larry
Costa, Alaide


Davis, Nathan
DD Synthesis
De Farias, Viviane
Deutsches Filmorchester Babelsberg
Dombert, Andreas
Dudziak, Urszula
Duo Fenix


Egan, Marc


Ferguson, Maynard
Figarova, Amina
Flemming, Orlando
Foster, Al
Freeman, Chico


Gadd, Steve
Gambarini, Roberta
Gjakonovski, Martin
Goldberg, Gaby
Golson, Benny
Goykovich, Dusko
Griffin, Johnny


Hacker, Max
Hamilton, Jeff
Hancock, Herbie
Hargrove, Roy
Harrington, Jan
Harrison, Donald
Hart, Billy
Haus Mathias
Heidepriem, Lucas
Hennessey, Mike
Hof, Jasper van't
HR Big Band
Huber, Christoph
Hübsch, Carl Ludwig
Hurst, Robert


Ibomeka, DK
Intuit


Jordan, Louis
Joseph, Julian
Jost, Tizian


Kagerer, Helmut
Kauffeld, Greetje
Ketzer, Willy
Koller, Hans
Kuhn, Paul
Kühn, Joachim
Kühn, Rolf


La Barbera, Joe
Lagrene, Bireli
Landsberger, Jermaine
Lehmann, Patrick
Lightsey, Kirk


Malach, Bob
Malone, Russell
Martins, Mauro
Mayer, Gustl
Menendez, Alberto
Miller, Mulgrew
Moody, James
Moreira, Airto
Morello, Paulo
Mouzon, Alphonse
Müssinger, Johannes
Muthspiel, Christian
Myers, Amina Claudine


N'Dambi
NDR Bigband
Night Of Jazz Guitars
Nussbaum, Adam


Patitucci, John
Payton, Nicholas
Peaston, David
Pege, Alad
Peretti, Maurizio
Platteau, Bart
Pope, Odean
Pullen, Don
Purim, Flora


Reed, Eric
Reichstaller, Claus
Reisinger, Wolfgang
Ribeiro, Pery
Rivers, Sam
Roots


Sermons, Saunders
Shaw, Woody
Shorter, Wayne
Silva, Erivelton
Smith, Lee
Spalding, Esperanza
Stief, Bo
Sun Ra Arkestra
Swallow, Steve


Tacuma, Jamaaladeen
Thielemans, Toots
Thigpen, Ed
Thornton, Lilly
Towns, Colin


Ulmer, James 'Blood'
Ulrich, Paul G.
Urbaniak, Michal
Utterbach, Cynthia


van Rooyen, Ack
Various


Walk Away
Washington, Dina
Watts, Jeff "Tain"
WDR Bigband
Weniger, Peter
Wertico, Paul
Weston, Grant Celvin
Whigham, Jiggs
Williams, Buster
Williams, James
Wilson, Cassandra
Wohlert, Tom
Wollmann, Thorsten


Zanchini, Simone
Zjaca, Ratko
PAUL KUHN

 The L.A. Session 

 Personnel: 
Paul Kuhn (piano, vocals)
John Clayton (bass)
Jeff Hamilton (drums)

 Facts: 
Am 12. März 2013 wird Paul Kuhn 85 und bereits im November 2011 erfüllte er sich einen großen Traum für diesen Tag: In den legendären Capitol Studios von Los Angeles begab sich Paul Kuhn in die Hände des siebenfachen Grammy-Gewinners Al Schmitt, dem Toningenieur für Henri Mancinis Soundtrack für Breakfast At Tiffany's? und Klangveredler von George Benson oder Ray Charles. An jenem magischen Ort sang er ins gleiche Mikrofon wie einst Frank Sinatra und hatte mit Drummer Jeff Hamilton und Bassist John Clayton eine Rhythmusgruppe im Rücken, die im Alltag Diana Krall zu Höhenflügen verhilft.

Wann ist das Leben wirklich lebenswert?
Wenn es einem tatsächlich mal gelingt, sich einen lang gehegten Wunschtraum zu erfüllen! Mit 17 hat man sowieso noch eine ganze Menge Träume. Und wahrscheinlich stellte sich Paul Kuhn damals, als die Amerikaner nach Kriegsende in seine Heimatstadt Wiesbaden kamen und den Jazz mitbrachten, seine weitere Karriere genau so vor. Ein Leben für und mit dem Jazz!
Der Weg schien vorgezeichnet: Ein hoch angesehener, seriöser Künstler, mit eigenem Trio, Big Band, Einladungen ins Ausland und vor allem in die USA, mit Ellington, Basie und all den anderen auf Du und Du, Exklusivvertrag mit einem großen Jazzlabel, vielleicht sogar Blue Note, längere Haare, flippige Klamotten. Der erste wichtige deutsche Jazz-Import. Dass es anders kam, wissen die meisten. Denn Paul Kuhn hat Musikalität, Witz, Entertainerqualitäten und noch dazu eine gute Stimme. Genau das, was die nach Lebensfreude lechzenden Menschen in den Wirtschaftswunderjahren suchten. Eine Laufbahn weit abseits von Improvisationen, Jam-Sessions und Live-Gigs, von der er erst Mitte der 1990er Jahre wieder dorthin zurückgekehrte, wo alles begann. Spät, aber nicht zu spät lernte die Republik Paul Kuhns wahres Ich kennen. Eine überfällige Imagekorrektur auf der Zielgerade einer langen, ereignisreichen Karriere.


Eigentlich habe er immer Jazz gemacht, bilanziert Kuhn. Gut versteckt in leichten, süffigen Arrangements oder im halbprivaten Ambiente. Auch als persönlichen Überlebensreflex. Einfach drauflos spielen. Und er vergaß nie zu träumen. Von Amerika, von all den großen Jazzmusikern. Paulchen liebt dieses Land über alles. New Orleans, die Wiege des Jazz und die von Louis Armstrong. Mississippi mit seiner bluesgetränkten Erde. Die Westküste mit ihren Heroen Chet Baker, Shorty Rodgers. Kansas City, wo Count Basie her stammt. Washington, die Heimat Duke Ellingtons. Und vor allem New York, New York. Frank Sinatra war sein gr??tes Idol. Immer wieder startete er Anläufe, um ihn irgendwo zu treffen. Leider vergeblich. Dann wenigstens einmal "Blue Eyes" im Geiste ganz nahe sein, dort zu arbeiten, wo auch er einige seiner größten Nummer einsang. Im November 2011 erfüllte sich dieser Traum tatsächlich. In den legendären Capitol Studios von Los Angeles begab sich Paul Kuhn in die Hände des siebenfachen Grammy-Gewinners Al Schmitt, dem Toningenieur für Henri Mancinis Soundtrack für Breakfast At Tiffany's und Klangveredler von George Benson oder Ray Charles. An jenem magischen Ort durfte er ins gleiche Mikrofon wie einst Franky-Boy singen und hatte mit Drummer Jeff Hamilton und Bassist John Clayton eine Rhythmusgruppe im Röcken, die im Alltag Diana Krall zu Höhenflügen verhilft.

So wie in der "L. A. Session" klang Paul Kuhn noch nie zuvor. Leicht, locker, gelöst, pfiffig und überraschend nimmt er die Steilvorlagen der beiden Swing-Koriphäen auf, wirft all seine Fingerfertigkeiten in die Waagschale und klingt dabei amerikanischer als das Meiste, was augenblicklich aus dem Mutterland des traditionellen Jazz herübertönt. Die Arbeit mit Jeff Hamilton und John Clayton sei eine wunderbare Erfahrung gewesen. "Der Hamilton ist ein unglaublicher Drummer. Der kann sagenhaft zwischen laut und leise differenzieren und zündet einen richtig an. Und der Clayton zupft so was von elegant. Mit seinen Bogenfertigkeiten wäre er auch ein guter Cellist geworden." All dies addiert sich zu einer grandiosen, farbenreichen Session mit Kuhns Eigenkompositionen "Allmost The Blues" und "Griff" zu Ehren des 2008 verstorbenen Tenorsaxofonisten Johnny Griffin sowie zwölf geschmackvoll und mit einer Überdosis Herzblut in klingende Tagträume umgesetzte Standards. Das Kaleidoskop reicht von der jugendlich übermütigen Uptempo-Nummer "Close Your Eyes" von Ray Noble über das beseelte "You've Changed", dem Nat King Cole einst seinen unverwechselbaren Stempel aufdrückte, bis hin zum schwerelosen "On A Clear Day" aus der Feder von Burton Lane. Kuhn, Hamilton und Clayton versetzen das normalerweise hüpfende Ballroom-Juwel "Dinah" von 1925 und "My Heart Stood Still" in einen eleganten Swing-Modus, während Kurt Weills "Speak Low" aufgekratzt von des Drummers Besen und des Pianisten Singlenotes durch die Taktstriche tanzt. Johnny Mandels "Emily" dokumentiert die zu Recht von Paul so hoch gelobten Pizzicato-Fähigkeiten des Bassisten. Und als würde Charlie Parker von einer Sekunde zur anderen höchstpersönlich einsteigen, schneidert ihm das Trio dessen Erkennungsthema "Ornithology" auf dem imaginären Leib, während das wunderschöne, erhabene "People" die sensitive Power der Combo transportiert. Selbst als Gentleman-Crooner sammelt Kuhn in "Just In Time2, für das Frank Sinatra, Dean Martin und Ella Fitzgerald unverrückbare interpretatorische Maßstäbe setzten, Harry Warrens "There Will Be Another You" sowie seinem Lieblingsthema "As Time Goes By" jede Menge Pluspunkte und Sympathien.

Der Pianist und Vokalist mit dem unträglichen Sensor für Rhythmus und Melodie absorbiert dabei jede Note und transformiert sie in eine besondere Form von zeitlosem Swing. Vielleicht mussten wirklich einige Jahrzehnte ins Land ziehen, um dem Jazz mit dieser immensen Überzeugungskraft, dieser frappierenden Reife und dieser entwaffnenden Weisheit gegenübertreten zu können. Das Warten hat sich nicht nur für ihn mehr als gelohnt. Am 12. März 2013 wird Paul Kuhn 85. Das Leben ist ein Traum!

 | Audio-CD / 17.50 € | 



PAUL KUHN
> The L.A. Session <
IOR CD 77060-2
 
TITLES:

Click on "Play" to listen!
 
 Almost The Blues
 Just In Time
 Close Your Eyes
 You've Changed
 On A Clear Day
 Griff
 Dinah
 Speak Low
 Emily
 There Will Never Be Another You
 My Heart Stood Still
 Ornithology
 People
 As Time Goes By


PRESS RELEASE ! Download als PDF zu dieser CD.