ARTISTS:
SEARCH:
 
On TourNewsShopJazz CollectionLabel ProfileContactPhotos

Adderley, Nat
Alf, Johnny
Andrade, Leny
Arriale, Lynne


Bailey, Benny
Barker, Guy
Barron, Kenny
Barth, Kim
Berger, Karl
Berghofer, Chuck
Blac, Chinah
Blakey, Art
Blythe, Arthur
Bossa Nova Legends
Bowie, Lester
Brainstorm
Brazz Brothers, The
Brecker, Randy
Brönner, Till
Burchell, Chas


Carnegie Society
Carter, Ron
Carter, James
Celea, Jean-Paul
Chancey, Vincent
Chisholm, Hayden
Cicero, Eugen
Clayton, John
Clayton, John
Cobham, Billy
Coletta, Francis
Coryell, Larry
Costa, Alaide


Davis, Nathan
DD Synthesis
De Farias, Viviane
Deutsches Filmorchester Babelsberg
Dombert, Andreas
Dudziak, Urszula
Duo Fenix


Egan, Marc


Ferguson, Maynard
Figarova, Amina
Flemming, Orlando
Foster, Al
Freeman, Chico


Gadd, Steve
Gambarini, Roberta
Gjakonovski, Martin
Goldberg, Gaby
Golson, Benny
Goykovich, Dusko
Griffin, Johnny


Hacker, Max
Hamilton, Jeff
Hancock, Herbie
Hargrove, Roy
Harrington, Jan
Harrison, Donald
Hart, Billy
Haus Mathias
Heidepriem, Lucas
Hennessey, Mike
Hof, Jasper van't
HR Big Band
Huber, Christoph
Hübsch, Carl Ludwig
Hurst, Robert


Ibomeka, DK
Intuit


Jordan, Louis
Joseph, Julian
Jost, Tizian


Kagerer, Helmut
Kauffeld, Greetje
Ketzer, Willy
Koller, Hans
Kuhn, Paul
Kühn, Joachim
Kühn, Rolf


La Barbera, Joe
Lagrene, Bireli
Landsberger, Jermaine
Lehmann, Patrick
Lightsey, Kirk


Malach, Bob
Malone, Russell
Martins, Mauro
Mayer, Gustl
Menendez, Alberto
Miller, Mulgrew
Moody, James
Moreira, Airto
Morello, Paulo
Mouzon, Alphonse
Müssinger, Johannes
Muthspiel, Christian
Myers, Amina Claudine


N'Dambi
NDR Bigband
Night Of Jazz Guitars
Nussbaum, Adam


Patitucci, John
Payton, Nicholas
Peaston, David
Pege, Alad
Peretti, Maurizio
Platteau, Bart
Pope, Odean
Pullen, Don
Purim, Flora


Reed, Eric
Reichstaller, Claus
Reisinger, Wolfgang
Ribeiro, Pery
Rivers, Sam
Roots


Sermons, Saunders
Shaw, Woody
Shorter, Wayne
Silva, Erivelton
Smith, Lee
Spalding, Esperanza
Stief, Bo
Sun Ra Arkestra
Swallow, Steve


Tacuma, Jamaaladeen
Thielemans, Toots
Thigpen, Ed
Thornton, Lilly
Towns, Colin


Ulmer, James 'Blood'
Ulrich, Paul G.
Urbaniak, Michal
Utterbach, Cynthia


van Rooyen, Ack
Various


Walk Away
Washington, Dina
Watts, Jeff "Tain"
WDR Bigband
Weniger, Peter
Wertico, Paul
Weston, Grant Celvin
Whigham, Jiggs
Williams, Buster
Williams, James
Wilson, Cassandra
Wohlert, Tom
Wollmann, Thorsten


Zanchini, Simone
Zjaca, Ratko
COLIN TOWNS & HR BIGBAND

 Visions Of Miles 

 Personnel: 
Heinz-Dieter Sauerborn ? as/ss/fl/a-fl
Oliver Leicht ? as/ss/fl/a-fl/b-fl
Tony Lakatos ? ts/ss/fl/a-fl/b-fl
Julian Arg?elles ? ts/ss/a-fl/b-cl
Rainer Heute ? bs/b-cl/contrab-cl
Andy Greenwood ? tp/flh
Thomas Vogel ? tp/flh
Martin Auer ? tp/flh
Axel Schlosser ? tp/flh
G?nter Bollmann ? tb/euph
Peter Feil ? tb/euph
Christian Jaksj? ? tb/euph
Manfred Honetschl?ger ? btb
Martin Scales ? g
Vladislav Sendecki ? p, fender rhodes, keyb
Thomas Heidepriem ? b
Farouk Gomati ? perc
Wolfgang Haffner ? dr

 Facts: 
Kein anderer in der Geschichte des modernen Jazz hat sich so
wenig mit Erreichtem begn?gt, und kaum ein anderer hat sich
so sehr wie Miles Davis die Musik seiner Umgebung angeeignet
und in ureigene Konzepte verwandelt. Ob es sich um die
modalen Kl?nge der 1960er Jahre handelte, die Miles f?r den
neuen Jazz der 1970er in fruchtbaren Humus verwandelte, den
Underground eines Jimi Hendrix, der ihn zu jenen Lava artigen
H?llenexkursen katapultierte, die europ?ische Avantgarde, den
wei?en Rock, oder Rap und Hip Hop: Nichts war ihm heilig. Alles
Aktuelle schien ihm der passende Rohstoff, um selbst dann
noch in die historische Entwicklung des Jazz einzugreifen, als ihn
viele schon l?ngst abgeschrieben hatten.
Colin Towns, den englischen Komponisten und Arrangeur, der
auf den Begriff ?Multitalent? eigentlich das Urheberrecht besitzen
m?sste, reizt genau diese Genialit?t. Der st?ndige Blick in
die Zukunft treibt den Soundalchemisten gleichfalls zu immer
neuen Gro?taten mit seiner Bigband The Colin Towns Mask Orchestra,
die bislang sechs Alben, darunter ?The Orpheus Suite?,
eine vom Birmingham Royal Ballet in Auftrag gegebene Ballettmusik,
vorlegte. Seit 2006 z?hlt auch die hr-Bigband zu Towns?
Kreativ-Portfolio. In einer h?chst erfolgreichen Kollaboration mit
dem hochkar?tig besetzten deutschen Klangk?rper arrangierte
der Engl?nder die Musik des Mahavishnu Orchestras (?Meeting
Of The Spirits? In & Out Records IOR CD 77086-2). Das Projekt,
an dem auch Drum-Superstar Billy Cobham mitwirkte, erntete
euphorisches Kritikerlob auf internationaler Ebene.
Nun versuchten sich Towns und das ?ffentlich-rechtliche Frankfurter
Musikerkollektiv am 6. Juni 2008 im Sendesaal des Hessischen
Rundfunks erneut an der Umsetzung von Musik, die
urspr?nglich f?r rei?ende Gitarren, krachende Schlagzeuge und
gewaltige Verst?rkert?rme geschrieben wurde. Mahavishnu
Orchestra und Miles Davis? elektrische Phase: Wer glaubt, dass
angesichts einiger markanter Parallelen in Teil zwei der Zusammenarbeit
wieder das gleiche Rezept zur Anwendung kommt,
dem widerspricht Towns vehement: ?Das Miles-Projekt ist ganz
anders: Vieles ist hier wie Musik von James Brown ohne Melodien.
Das ist eher ein Ausgangspunkt, um mit verschiedenen
Rhythmen und Farben zu experimentieren. Manchmal sind da
nur zwei Takte als Grundlage, ein Bass mit ein wenig Melodie.
In mehrfacher Hinsicht war das eine gr??ere Herausforderung,
weil ich herausfinden musste, was ich aus dieser Musik herausgreifen
konnte und wie ich es funktionieren lassen kann mit all
den Solisten und der Band.?
Die elektrischen Geistesblitze des Schwarzen Prinzen zwischen
1969 und 1989 beruhen h?ufig auf Klangfl?chen mit sp?rlichen
Melodien. Die Quadratur des Kreises, hier 13 Bl?ser variabel agieren
zu lassen, gelang Colin Towns mit einem Kunstgriff: In der
Vorbereitung selektierte er einzelne Abschnitte und nahm sie
mit Drumloops und Bl?sers?tzen auf, dampfte die bis zu 20 Minuten
langen Originaltitel ein, pickte sich ein Solo, ein Riff, eine
Farbe heraus. Weil es sich dabei fast ausschlie?lich um improvisierte
Musik handelte, begann auch er zu improvisieren. ?Das
Ganze bekommt so einen lockeren Charakter. Es f?hlt sich gar
nicht so sehr nach Bigband an. Dazu verwendete ich Instrumente
wie Fl?ten, Altfl?ten, sehr tiefe Bassklarinetten oder Kontrabassklarinetten.
Das Resultat ist gar nicht so weit entfernt von
Miles? urspr?nglichen Ideen.?
In der Tat gelang es Colin Towns und der hr-Bigband, bei der
diesmal Deutschlands kreativster Schlagzeuger Wolfgang Haffner
am Drumset sitzt, die ungest?me Energie von Miles Davis zu
bewahren und sie dennoch auf faszinierende Weise in eine neue
Richtung zu lenken. Titel wie ?Bitches Brew?, ?Spanish Key?,
?Wili?, ?Backseat Betty?, ?Aida?, ?In A Silent Way?, ?Full Nelson?
oder ?Tutu? erweisen sich im ungewohnten Bigband-Gewand
als dramaturgische Meisterwerke, deren Zauber auch nach 40
beziehungsweise 20 Jahren immer noch wirkt. ?F?r Miles war
es entscheidend wichtig, neue T?ren zu ?ffnen und neue Wege
zu erkunden?, rekapituliert Towns. ?Wir alle brauchen diese Vision,
vielleicht mehr als je zuvor, Denn heute denkt anscheinend
jeder, alle sollten wieder Bebop lernen. Das ist aber nicht unbedingt
so.? Einige bislang unbekannte T?ren stehen nach ?Visions
Of Miles? jedenfalls sperrangelweit offen.

 | Audio-CD / 17.50 € | 



COLIN TOWNS & HR BIGBAND
> Visions Of Miles <
IOR CD 77101-2
 
TITLES:

Click on "Play" to listen!
 
 Bitches Brew / Spanish Key
 Moja (Part 1)
 Black Satin
 Wili (Part 1)
 Backseat Betty
 He Loved Him Madly
 Agartha Prelude Club
 Calypso Frelimo
 Aida
 In A Silent Way
 Full Nelson
 Hannibal
 My Man's Gone Now
 Fast Track
 Tutu


PRESS RELEASE ! Download als PDF zu dieser CD.